Farblichttherapie


Jeder kennt die Wirkung von Farben auf die Psyche. Gelb und orange sind Stimmungsaufheller und beleben und grün beruhigt und harmonisiert.

Aber wie funktioniert die Farblichttherapie?

Licht hat eine besondere Eigenschaft. Es besteht aus Teilchen und ist gleichzeitig elektromagnetische Welle.

Die Wellenlängen dringen unterschiedlich tief über die Haut in den Körper ein und verursachen dadurch verschiedene Reize.

Außerdem wird das Licht mit seinen verschiedenen Farben über die Netzhaut des Auges (Stäbchen/ Zapfen) aufgenommen und die Informationen über den Sehnerv zum Gehirn übermittelt und ans Nervensystem weitergeleitet.

Je nach Befundung werden eine oder mehrere Farben zur Behandlung ausgewählt.

Deutlich aufgezeigt wird die Wirkung des Farblichts bei den Farben rot und blau.

Rot ist langwellig und intensiv, wirkt anregend, durchblutungsfördernd und belebend und sollte deswegen nicht im akuten Entzündungsstadium eingesetzt werden.

Blau ist kurzwelliges Licht. Es wirkt eher kühlend, ist entzündungshemmend und wird unter anderem auch zur Keimabtötung verwendet.